Beethoven A Tempo

Playlist Sonatas

Präsentation Deutsch

English Presentation


Im Jahr 1815 warf Johann Nepomuk Maelzel eine Erfindung auf den Markt, die die Musikwelt revolutionieren sollte: das Metronom. Beethoven war begeistert.

 

Der grosse Meister der Klassik versah manche seiner Werke mit Metronomzahlen. Und für sein gesamtes Werk besitzen wir Metronomzahlen seines Schülers und Freundes Carl Czerny, einem der bedeutendsten Musikpädagogen des 19. Jahrhunderts. Doch mit diesen Metronomzahlen gibt es ein Problem. Ihre Interpretation ist fraglich. Viele von ihnen sind scheinbar rätselhaft, manche sogar instrumentenmechanisch unmöglich.

 

Bernhard Ruchti setzt sich in BEETHOVEN A TEMPO forschend und interpretierend mit dem Thema auseinander. Er scheut sich nicht, unkonventionelle Wege zu gehen. Er greift auf Forschungen seit den 1970er-Jahren zurück und beschreibt eine letztlich ganz natürliche Erklärung der mysteriösen Metronomzahlen, deren Ergebnisse fürwahr unerhört sind. Sie fördern einen Beethoven zutage, dessen harmonischer Reichtum sich mit einer beeindruckenden Vielfalt an Artikulation und Phrasierung paart. Und sie treffen mit dem Stichwort „Entschleunigung“ einen wichtigen Nerv der Gegenwart.

Interpretation und Forschung treffen sich in einem faszinierenden Ganzen, zu einem kreativen Dialog, an dessen Ende ein neuer Beethoven steht.

 

Beethovens Klaviersonaten Opus 2 Nr. 1 in f-moll und Opus 110 in As-Dur stehen im Mittelpunkt der Publikation: Erstere gehört zu seinen ersten veröffentlichten Kompositionen, letztere stammt aus seiner späten Phase. Die beiden Stücke repräsentieren neben der musikalischen Qualität den enormen Weg der Komponistenpersönlichkeit Beethovens.

 

Beide Sonaten wurden in der stimmungsvollen spätgotischen Kirche St. Laurenzen in St. Gallen (Schweiz) aufgenommen und gefilmt. Zu den Hintergründen gibt es je eine deutsche und eine englische Präsentation mit vielen Informationen sowie Vergleichen unterschiedlicher Fassungen. Durch die Video-Aufnahmen ist ein intimes Konzerterlebnis möglich, und durch die Präsentationen entsteht ein ebenso naher Einblick in die Forschungswerkstatt.

In 1815, a new invention revolutionized the world of music: the metronome.

 

Beethoven – one of the greatest Classical composers – was thrilled!  He started adding metronome markings to his compositions. Beethoven's pupil and friend Carl Czerny, who was more familiar with Beethoven's ideas about his music than anyone else, later added metronome markings to all of Beethoven’s works, including the earlier ones. But there is a mystery surrounding these metronome markings. Many of them seem to be inaccurate: they go beyond any limit that would make sense musically. Some of them even go beyond what performers could possibly play on instruments of that era.

 

Bernhard Ruchti, a pianist and researcher, dives into these mysteries. He hasn’t been afraid to explore unconventional paths, including research into Beethoven's way of playing - which has been ongoing since the 1970s. And he describes a natural, yet amazing new understanding ofthe mysterious metronome markings. His fascinating results demonstrate a new way of playing. The stunning harmonic richness of Beethoven’s work becomes connected to an impressive variety of articulations and phrasing. And all this joins with an important theme of today's world: slowing down. The interplay of exciting interpretation and creative research exposes an original, new Beethoven that may in fact be the original as Beethoven intended.

 

Bernhard Ruchti’s recording includes two piano sonatas by Ludwig van Beethoven: Opus 2, No. 1, in F minor, one of the first works Beethoven published, and Opus 110, in A flat major, one of his later compositions. The pieces demonstrate the incredible development of Beethoven’s style, along with the outstanding quality of his compositions. Both sonatas are recorded and filmed at an enchanting 15th-century church in Switzerland. In addition to the music there is a presentation, in both English and German, which offers interesting background information and comparisons of different versions of the music. 

 

This is the first recording of these two sonatas that takes period metronome markings into account. The visual experience of the sonatas along with the recordings, creates an intimate concert experience at a magical venue.


Links

Klaviersonate in f-moll Opus 2 Nr. 1

Youtube

Vimeo

 

Klaviersonate in As-Dur Opus 2 Nr. 1

Youtube

Vimeo

 

Präsentation Deutsch

Youtube-Playlist

Vimeo

 

Präsentation Englisch

Youtube-Playlist

Vimeo

Links

Piano Sonata in F Minor, Opus 2 No. 1

Youtube

Vimeo

 

Piano Sonata in A Flat major, Opus 110

Youtube

Vimeo

 

English Presentation

Youtube-Playlist

Vimeo

 

German Presentation

Youtube-Playlist

Vimeo